Gut vorbereitet auf den Firmenverkauf – mit unserer Checkliste

Sie spielen mit dem Gedanken Ihre Firma zu verkaufen. Doch wie gut sind Sie vorbereitet? Bei jedem Unternehmer stellt sich früher oder später die Frage nach der Nachfolge. Finden sich innerhalb der Firma oder Familie keine Nachfolger, bleibt der Verkauf. Doch wie findet sich der geeignete Käufer? Und welchen Preis lässt sich erzielen? Wie wickelt […]

Einen kühlen Kopf bewahren

Auch wenn es heiss zu und her geht, bewahren Sie in den Verhandlungen einen kühlen Kopf. Lesen Sie in unserm Wissensportal mehr zum Thema Emotionen in der Verhandlung.

Download Nachfolgelexikon

Laden Sie hier unser Nachfolgelexikon mit allen wichtigen Begriffen von A-Z herunter. NexOwn-Lexikon

Die 30/70-Regel

Der Erfolg einer Firmenübernahme hängt nicht nur von der Verhandlungsphase ab. Wichtigster Erfolgsfaktor ist die Integrationsphase, die mehr als zwei Drittel des Arbeitsaufwands darstellt. Es ist von entscheidender Bedeutung, dieser Phase die notwendige Aufmerksamkeit zu schenken.

Kommunikation, Kommunikation und nochmals Kommunikation

Die Kommunikation mit allen Anspruchsgruppen wie Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten usw. stellt während der Integrationsphase eine besondere Herausforderung dar. Die Beachtung wichtiger Kommunikationsregeln und eine durchdachte Kommunikationsplanung führen die Firmenübernahme zum Erfolg.

Die richtige Rechtsform spart bares Geld

Die rechtzeitige Änderung der Rechtsform vor dem Verkauf des Unternehmens zahlt sich aus. Der Verkauf einer Einzelfirma führt zu einer höheren Steuerbelastung auf privater Seite. Werden Aktien oder Stammanteile einer AG oder GmbH verkauft, fallen auf dem Erlös keine Steuern an. Der Eigentümer spart bares Geld für seine Pension.

Wenn die eigenen Mittel nicht reichen – Teil 3

Der dritte Teil unserer Serie beschäftigt sich mit der Finanzierungsmethode des Earn-out und zieht ein Fazit über die verschiedenen Kapitalbeschaffungsarten. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erkenntnis.

Ratgeber Due Diligence Teil 2: Wissensgleichheit

Im Zuge einer Due Diligence versucht ein Käufer ein möglichst genaues Bild über die vergangen, gegenwärtigen und zukünftigen Gegebenheiten einer Firma zu erhalten. Durch die transparente Offenlegung entsteht ein Wissensgleichgewicht zwischen Verkäufer und Käufer und der Käufer erhält das Vertrauen, dass er nicht die Katze im Sack kauft.

Wenn die eigenen Mittel nicht reichen – Teil 1

Ein Unternehmenskauf ist kapitalintensiv. Reichen die eigenen Mittel nicht aus, gibt es diverse Möglichkeiten zur Kapitalbeschaffung. Doch die Wahl der Finanzierung ist entscheidend für die Höhe der Kapitalkosten und den Grad der Abhängigkeit.

Wenn die eigenen Mittel nicht reichen – Teil 2

Planen Sie den Kauf eines Unternehmens, stehen Ihnen diverse Wege der Finanzierung offen. Der zweite Teil unserer Serie beschäftigt sich mit den verschiedenen Arten der Fremdfinanzierung. Lesen Sie den zweiten von insgesamt drei Artikeln hier.